Pflaumenknödel.

Sudetendeutsche Rezepte

Pflaumenknödel.

Beitragvon Brigitte Bernstein » Mo 4. Okt 2010, 20:43

Je nach dem wie viele mit essen wolen. 250 - 400 Gramm Mehl, auf ein Backbrett geben, in die Mitte eine Kuhle drücken und ein Ei ginein geben, etwas Salz und einen bis zwei Eßlöffel Öl auf den Teig geben und mit lauwarmen Wasser nach und nach einen Teig kneten. Wenn der Teig sich gut rollen läßt, und nicht mehr klebt mehrere lange Würste formen, diese in kleine Stückchen schneiden und jedes Teil platt drücken. Von den Pflaumen sucht man sich die aus, die noch feßt sind.Wenn sie vom Waschen richtig trocken sind jede Pflaume in so ein Teigteilchen einwickeln. Braucht etwas Zeit aber man bekommt rasch Übung und dann geht es schneller. Sind alle Pflaumen eingewickelt einen großen Topf mit Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen. Wenn das Wasser kocht immer so viele Pflaumen in den Topf geben, daß sie gut schwimmen können, und nicht zusammen kleben können. Macht man viele Knödel muß in mehreren Schichten gearbeitet werden. Das Wasser darf jetzt nicht mehr kochen, sondern nur noch leicht sieden. Wenn die Knödel alle an der Oberfläche schwimmen, müssen sie aus dem Wasser. Ich habe in der Zwischenzeit in einer großen Pfanne Butter und Margarine zerlaufen lassen und wenn die Knödel aus dem Wasser müssen lasse ich sie erst richtig Abtropfen und gebe sie in die Pfanne. Nach leichten schwenken können sie gegessen werden. Es gibt auch die Möglichkeit sie direkt aus dem Topf auf den Teller zulegen und etwas braune Butter und Zucker einfach so darüber zugeben. Echte Risengebirgler streune sogar etwas Mohn oder gemalene Nüsse über die Knödel je nach dem, wie es eben am besten schmeckt
Guten Apetitt von Brigitte
Brigitte Bernstein
 
Beiträge: 144
Registriert: Di 28. Sep 2010, 19:53
Wohnort: Offenbach am Main

Pflaumenkella

Beitragvon Miranda » Mo 4. Okt 2010, 22:34

:D Bei uns nannten wir sie immer "Pflaumenkella". Die hat meine Urgroßmutter oft gemacht und in meiner Erinnerung waren die immer sehr sehr lecker :D

Leider hatten wir versäumt das Rezept aufzuschreiben. dank Dir kann ich es nun endlich einmal nachkochen.

Vielen Dank
Miranda
Administrator
 
Beiträge: 221
Registriert: Di 16. Mär 2010, 13:16
Wohnort: Berlin


Zurück zu Futtern wie bei Muttern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron